Auf der Zunge und den Zähnen eines jeden Menschen befinden sich zahlreiche Bakterien. Werden diese nicht regelmäßig entfernt, vermehren sie sich ungehindert. In der Folge entstehen Zahnbelag und Zahnstein, wodurch Karies und Parodontitis begünstigt werden.
Unser Mundraum wird von mehreren hundert differenter Arten von Mikroorganismen bevölkert. Unter diesen befinden sich auf den Zähnen und der Zunge ebenso wie in der Mundhöhle neben Bakterien auch Pilze, Amöben und Geißeltierchen. Ganz gleich, wie häufig und intensiv wir unseren Mundraum auch reinigen, die Kleinstlebewesen wachsen stetig nach. Dies hat einen guten Grund, denn die Bakterien erfüllen wichtige Aufgaben. So schützen sie einerseits unsere Schleimhäute und stärken andererseits die menschliche Immunabwehr.
Zu einem gesundheitlichen Problem werden diese Mikroorganismen erst in dem Moment, in dem sie die Gelegenheit haben, sich unkontrolliert zu vermehren. Dies geschieht beispielsweise durch eine mangelhafte Mundhygiene, denn die sich im Speichel befindenden desinfizierenden Enzyme können die Bakterien nicht mehr bekämpfen. Infolge dessen vermehren sich die Kleinstlebewesen rasant und es bildet sich ein dichter Belag, durch den unsere Zähne gefährdet werden. Es entstehen nicht nur sogenannte Stinkgase wie Ammoniak und Schwefelwasserstoff, zudem wird durch die Bakterien auch eine Säure gebildet, die den Zahnschmelz angreift.
Ein weiterer unangenehmer Nebeneffekt eines dichter werdenden Mikrobenteppichs ist ein unangenehmer Mundgeruch. Zersetzen die Bakterien im Mundraum bestimmte Eiweiße, wird die Substanz Cadaverin freigesetzt. Diese hat einen unangenehmen, süßlichen Geruch.
Zudem wandern die Bakterien zu den Zahnhälsen, also dem Übergangsbereich zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch, und setzen sich in den Zahnfleischtaschen fest. Das befallene Gewebe am unteren Ende des Zahnes schwillt schließlich an und beginnt zu schmerzen. Im schlimmsten Fall löst sich das Gewebe von den Zahnhälsen, so dass diese sukzessive freigelegt und immer schmerzempfindlicher werden. Wir vom Centrum-Zahnmedizin geben Ihnen in diesem Artikel nützliche Tipps zum Thema

Die Entstehung von Plaque und Zahnstein

Professionelles Entfernen von Bakterien

© 123rf.com

Wenn wir unsere Zähne nicht regelmäßig reinigen und pflegen, bleiben zwischen ihnen Speisereste hängen. Diese Speisereste bilden die Nahrungsgrundlage für Bakterien. In Kombination mit den Ausscheidungsprodukten der Mikroben bilden sich Beläge, die auch als Plaque bezeichnet werden. Plaque bildet sich vor allem am Zahnfleischrand, in den Zahnfleischtaschen und in den Zahnzwischenräumen. Wird die Plaque nicht regelmäßig entfernt, sondern bleibt haften, entsteht Zahnstein. Dabei reichen bereits wenige Tage, in denen die Zähne nicht geputzt werden, aus, damit sich die Beläge verhärten. Die auf dem Zahnschmelz siedelnden Bakterien vermischen sich mit Mineralien im Speichel und Speiseresten, verdichten sich dann zu einer zähen Masse und verkalken schließlich.
Grundsätzlich bildet sich Zahnstein an den Stellen, an denen sich besonders viel Speichel befindet, d. h. an den Innenseiten der Schneidezähne und den Außenseiten der oberen Backenzähne. Die Plaque an diesen Stellen kann nur durch einen Zahnarzt entfernt werden.
Um Plaque und damit Zahnstein vorzubeugen, ist deshalb das regelmäßige Entfernen von Bakterien unerlässlich. Hierdurch wird zudem den folgenden Zahnkrankheiten vorgebeugt:

  • Karies
  • Parodontitis (Entzündungen des Zahn-Halte-Apparats)
  • Gingivitis (Entzündungen des Zahnfleischs)

Durch das professionelle Entfernen von Bakterien Plaque und Zahnstein vorbeugen

Ihr Zahnarzt ist dank moderner Hilfsmittel in der Lage, sogar Plaque und Zahnstein zu erkennen, der mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist. Was zu tun ist, ist klar: Die Zahnbeläge müssen entfernt werden. Im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung werden nicht nur Bakterien, sondern auch alle weichen und harten Zahnbeläge fachkundig entfernt. Eine solche Zahnbehandlung wird in der Regel von speziell ausgebildeten Prophylaxe-Assistenten durchgeführt. Im Rahmen der Zahnreinigung werden die Zähne mit einem speziellen Färbemittel bestrichen, so dass die Beläge sichtbar werden. Im Anschluss wird der Zahnstein mit einem Schaber abgekratzt. Danach werden natürlich auch die weichen Zahnbeläge mit Zahnseide und Bürsten entfernt. Schließlich poliert der Zahnarzt oder der Prophylaxe-Assistent die Zahnoberflächen und bepinselt die Zähne zur Härtung des Zahnschmelzes mit einer Fluor-Lösung, einem Fluor-Lack oder einem speziellen Gel.
Eine professionelle Zahnreinigung sollte grundsätzlich zweimal jährlich durchgeführt werden. Im Vorfeld prüft der Zahnarzt mithilfe eines Speicheltests, ob sich im Mundraum zu viele kariesverursachende Keime befinden.

Bakterien entfernen, um Plaque und Zahnstein selbst vorbeugen

Zähne putzen zum Entfernen von Bakterien

© 123rf.com

Natürlich können wir auch Zuhause prophylaktisch tätig werden. So ist es ratsam, sich für spezielle Zahnpasten zu entscheiden. Dank dieser wird das Entstehen von Plaque und Zahnstein vermindert. Inhaltsstoffe wie Zinkcitrat, Pyrophosphate und Phosphonate sollen die Zahnsteinneubildung verringern, allerdings ist ihre Wirkung bis dato nicht eindeutig belegt.
Eine weitere Möglichkeit besteht in der Verwendung von Mundspülungen zur Hemmung der Bildung von Plaque. Als effektiver Wirkstoff zur Abtötung zahlreicher Keime im Mundraum gilt Chlorhexidindiglukonat. Da derartige Mundspülungen nicht dauerhaft benutzt werden dürfen, ist das regelmäßige Putzen der Zähne natürlich unerlässlich. Welche Maßnahmen individuell zur Vorbeugung von Plaque und Zahnstein durchgeführt und welche Präparate verwendet werden können, sollte aufgrund möglicher Nebenwirkungen mit dem behandelnden Zahnarzt besprochen werden. In Bezug auf das richtige Putzen der Zähne gelten allgemein jedoch folgende Regeln:

  • Mindestens zweimal am Tag, bestenfalls nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen.
  • Um lockere Beläge zu entfernen und das Zahnfleisch nicht zu schädigen, stets vom Zahnfleisch zum Zahn hin putzten.
  • Um harten Ablagerungen vorzubeugen, die Zahnzwischenräume regelmäßig mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten reinigen.
  • Verwenden eines Zungenschabers, um Bakterien auf der Zunge zu entfernen.

Haben Sie Fragen zum Entfernen von Bakterien, zur professionellen Zahnreinigung oder zur Zahnstein-Prophylaxe, sollten Sie sich vom Ihrem Zahnarzt kompetent beraten lassen.